Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos. b) Heimwerker.de nutzt Cookies, um den Traffic auf dieser Website zu analysieren. Durch die weitere Verwendung dieser Website stimmen Sie dieser Nutzung zu.

Akku-Gartengeräte

Die besten Produkte im Vergleich

  • Getestete Produkte56
  • Stunden im Labor437
imageNotFound

Vor allem im Garten finden Akku-Werkzeuge zum Rasen mähen, Hecke schneiden oder Äste kappen gerne Verwendung. Schließlich müssen die elektrischen Werkzeuge oft an schwer erreichbaren Orten und weit entfernt von einer Steckdose eingesetzt werden. Wir haben für Sie verschiedene Akku-Gartengeräte – von der Akku-Säbelsäge bis zum Akku-Rasentrimmer – genauer unter die Lupe genommen und erklären Ihnen, worauf Sie beim Einsatz von Akku-Geräten im Garten achten müssen.

Besonders leise und umweltschonend den Rasen mähen

Bei der Verwendung größerer Geschütze im Garten müssen Sie in der Regel mit einer Aufladezeit von ein bis zwei Stunden rechnen, bevor Sie akku-rat arbeiten können. Der große Vorteil ist allerdings, dass die Akku-Gartengeräte weitaus umweltschonender und leiser im Einsatz sind. Das liegt vor allem an der geringeren Leistungsaufnahme im Vergleich zu den Benzin- und Elektro-Modellen, wie Akku-Kettensäge, Akku-Heckenschere und Co. beweisen.

 

Für die meisten Hobby-Gärtner reichen Akku-Rasenmäher vollkommen aus. Sollen größere Rasenflächen ab ca. 400 m² geschnitten werden, empfehlen wir jedoch Benzin- oder Elektro-Rasenmäher. In unseren Rasenmäher-Testberichten und Ratgebern finden Sie das passende Gerät für Ihren Garten.

Leichte und kabellose Geräte erleichtern die Gartenarbeit

Ein großer Vorteil von Akku-Gartengeräten ist zudem, dass sie ein geringeres Eigengewicht auf die Waage bringen als Elektro- und Benzingeräte. Gerade, wenn Sie das Gartengerät über längere Zeit in den Händen halten müssen, macht sich das bezahlt. Für normale Gartenarbeiten sorgen deshalb Akku-Hochentaster und Akku-Gartenfräsen für enorme Entlastung Ihrer Muskelkraft – besonders, wenn Sie über Kopf arbeiten müssen.

 

Für kleinere Arbeiten im Garten, etwa das Zurechtschneiden von Rasenkanten und Sträuchern, sind Akku-Geräte die ideale Lösung. Denn gerade hier muss oft flexibel und ohne Kabel gearbeitet werden. Ein Akku-Rasenschneider kann mit passendem Aufsatz auch als Akku-Strauchschere verwendet werden. Die Leistung der handlichen Gartengeräte reicht aus, um kleine Äste zu durchtrennen, etwa wenn ein Buchsbaum zugeschnitten werden soll.

Akkus variabel einsetzen

Achten Sie bei der Wahl Ihrer Akku-Gartengeräte darauf, dass Lithium-Ionen-Batterien verwendet werden. Dann können Sie in den meisten Fällen die Akkus verschiedener Geräte miteinander kombinieren bzw. die gleichen Ladegeräte nutzen. Damit nichts passieren kann, sollten die Akkus nach dem Gebrauch aus dem Gartengerät entfernt werden. Optimalerweise werden Akkus in Räumen mit Zimmertemperatur gelagert, damit sie sich nicht zu schnell entladen und auch beim nächsten Einsatz direkt startklar sind.